Wir benutzen Javascript um die Funktionen auf der von ihnen aufgerufenen Seite www.fts-hennig.at/ratgeber/start-lte-advanced/ und im restlichen Shop anzubieten.

Deaktivieren Sie bitte ihren Scriptblocker und laden Sie die Seite erneut

Telekom LTE Advanced: Endlich bis zu 300 MBit/s!

04. Okt 2016

Telekom startet mit LTE Advanced

(© 3gpp.org)

LTE Advanced, der Mobilfunkstandard der 4. Generation, ist seit 2015 in einigen Großstädten verfügbar. Die Telekom befindet sich in der nächsten Ausbaustufe ihres Mobilfunknetzes - ein 4G Netz mit MIMO Technologie & Kanalbündelung über Carrier Aggregation. Bis 300 MBit/s sollen mit Tablet, Smartphone & Co. endlich möglich sein.

Das mobile Internet der 4. Generation: LTE Advanced

2015 versprach diese Zukunftsvision für die ersten User zur High-Speed-Realität zu werden. Auf der Netzverfügbarkeitsseite der Telekom kann man die Verfügbarkeit von LTE Advanced schon gezielt prüfen lassen. LTE 300MBit/s in Sachsen

Verfügbarkeit von 300 MBit/s mit der Telekom (© Telekom)

Die Ausbaugebiete sind noch nicht groß, aber der Anfang ist gemacht und man darf auf den weiteren Ausbau hoffen. Man kann bei der Telekom Verfügbarkeitsprüfung sehr gut die unterschiedlichen Ausbaustufen von LTE Advanced mit den maximalen Downloadgeschwindigkeiten sehen. Diese Unterscheidung fehlt auf der Vodafone Karte, während dieser Beitrag entsteht, gänzlich.

Mit LTE Advanced (4.5G) kommt der Datenturbo

Huawei Logo

HUAWEI: 4.5G(© Huwaei)

Der führende Netzwerkausrüster HUAWEI arbeitet mit dem Mobilfunk-Standard der 5. Generation (5G) seit längerem an der Weiterentwicklung von LTE Advanced. Als Zwischenstufe kündigte HUAWEI bereits im Februar 2015 4.5G für 2016 an - mit Übertragunsgleistungen bis zu 1 GBit/s. Im November 2015 wurde dann das entsprechende Software Update präsentiert. Erste Gespräche für den Einsatz dieser Technik laufen schon mit Telekom und Vodafone in Deutschland. Wie realistisch ist diese ambitionierte Verlautbarung?

Der Begriff LTE 4.5G wird seit kurzem von den LTE-Entwicklern aus dem Hause HUAWEI verwendet. Da aber laut Experten LTE 5G nicht vor 2020 verfügbar sein wird, sollen die neusten Erkenntnisse und Entwicklungen in die vorhandene Netztechnik einfließen. Wang Jun, Geschäftsführer der LTE-Produktgruppe von HUAWEI, kommentierte ganz souverän:

Die Zwischenstufe 4.5G ist nichts weiter als eine Weiterentwicklung von 4G.

Es handelt sich also um eine "evolutionäre Zwischenstufe". Als nächste Revolution wird die Einführung von 5G verstanden.

LTE Advanced im Gigabit-Bereich

LTE 4.5G ist also immer noch ein Teil des 4G-Netzes, das mit bis zu 300 Megabit pro Sekunde bereits sehr hohe Downloadraten erreichen kann. 4.5G besitze jedoch eine größere Kapazität, niedrigere Zeitverlängerung und mehr Verbindungszahlen als 4G. Voraussichtlich werde es 2016 im kommerziellen Bereich angewendet werden.

Huawei kündigt "4.5G Smartband" an. Es soll der LTE-M-taugliche 4G-Standard werden.

Mit der Markteinführung 2016 soll erstmals mobile Kommunikation im Gigabit-Bereich möglich sein. Es soll die Ära des allumfassenden Internets und serviceorientierter Netzarchitekturen beginnen. Das klingt ja prinzipiell erst einmal super. Aber was ist dran an den geweckten Vorstellungen?

Geplante Merkmale von LTE 4.5G

  • Latenzzeiten von 10 ms

  • Download-Spitzengeschwindigkeiten von etwa 6 GBit/s

  • Unterstützung von 100.000 Verbindungen auf einem Quadratkilometer

Diese schier heroischen Ziele gehen nur einher mit neuen Techniken für die Luftschnittstellen, die Frequenzspektren und die Architektur der Netze. Auf der „OPEN ROADS to a better connected world“ stellte Ryan Ding, President Products and Solutions, die neue Entwicklung vor.

Mit der "Luftschnittstelle" ist die Funkverbindung zwischen Sendemast und Endgerät gemeint. Da sich die Frequenzen nicht verändern sollen, werden sich auch die Ausbreitungsverhältnisse nicht ändern. Um auf der gleichen Frequenz mehr Daten übertragen zu können, muss die Modulation verbessert werden. Hier scheint HUAWEI etwas besseres als das 64Qam-Verfahren gefunden zu haben. Die Mobilfunk-Netze selber müssen zum Senken der Latenzzeiten schneller und effektiver miteinander arbeiten. Inwieweit die neuen Ideen und Konzepte in der sich ohnehin noch im Aufbau befindlichen Infrastruktur von Telekom und Vodafone umgesetzt werden können, bleibt abzuwarten.

Zeitplan für LTE 4.5G

Die Standards sollen in 2015 definiert werden und 2016 sollen die ersten Endgeräte (LTE-Router & Co.) verfügbar sein. Wie HUAWEI berichtete, werden keine neuen Standorte oder Frequenzen benötigt. Seitens der Software wird 4.5G in die bestehende Netztechnik implementiert.

Die Welt verändert sich mit LTE Advanced

Die eine oder andere Vision aus Science-Fiction-Filmen könnte mit der Weiterentwicklung von LTE Realität werden. Durch die höheren Datengeschwindigkeiten und die geringeren Latenzzeiten können Echtzeit-Übertragungen und Steuerungen vorgenommen werden. Ob im Bereich der Gebäude-Automatisierung oder in der Medizintechnik, langsam verändert sich alles. Mit diesen technischen Veränderungen sollen M2M-Aktionen (Maschine-zu-Maschine) wesentlich effizienter ablaufen bzw. die Kommunikation überhaupt erst möglich werden. In einer Vorführung wurde die Steuerung einer Flugdrohne über das LTE-Netz demonstriert.

FAZIT

Die Entwicklung der mobilen Datenkommunikation schreitet unaufhaltsam voran. Wir freuen uns darüber, ein Teil davon zu sein. Wir hoffen, dass mit diesem Datensegen nicht nur Ballungszentren verwöhnt werden, sondern die breite Masse auf dem Land auch etwas vom High-Speed-Kuchen abbekommt.

Hardware für 300 MBit/s mit LTE Advanced

Ob und wann User in Deutschland tatsächlich in den Genuss von 300 MBit/s kommen werden, sei nun mal dahingestellt. Wer aber die maximale Surfgeschwindigkeit möchte, braucht definitiv auch die nötige Hardware. Um das Signal gezielt und gebündelt aufzunehmen, werden je nach Entfernung zur Sendestation LTE Antennen benötigt. Und natürlich braucht es einen 4G-Router zur Signalverarbeitung. Eine mögliche Hardware-Kombination sieht z.B. so aus:

Breitbandantennen wie die LTE MIMO XPOL 6,5 dBi

Bei LTE Advanced werden verschiedene Kanäle zu einem großen Datenkanal zusammengeschaltet. In Deutschland werden im Augenblick drei Frequenzbereiche für LTE verwendet. So können Kanalbündelungen von 800 MHz und 1800 MHz aber eben auch 1800 MHz und 2600 MHz entstehen. Seit der letzten Freuquenz Auktion der Bundesnetzagentur stehen den Netzbetreibern sogar noch weitere Frequenzbänder zur Verfügung. Im Idealfall rüstet man sich also für den optimalen Empfang ALLER LTE Frequenzen und ist damit in Zukunft auf der sicheren Seite. Die Breitbandantenne LTE MIMO XPOL 6,5 dBi ist eine extrem stabile und leistungsstarke Mimo LTE Antenne. In verschiedenen europäischen Ländern leistet diese Antenne bereits gute Dienste.

Speedbox LTE III von der Telekom

Über den aktuellen LTE Router der Telekom "Speedbox LTE 3" berichteten wir schon vor kurzem in einem Blogbeitrag und testeten den Funktionsumfang. Über die Bedieneroberfläche waren wir zum damaligen Zeitpunkt nicht erfreut. Diese hat sich bis zum heutigen Tag auch nicht geändert. Aber der 4G Router ist in puncto Leistungsfähigkeit für heutige Verhältnisse einfach spitze. Für LTE Advanced ist es im Augenblick der einzige verfügbare Router. Alle anderen Hersteller warten anscheinend den weiteren Netzausbau ab. Und auch an Standorten ohne LTE Advanced ist die Speedbox LTE 3 aufgrund neuester Chiptechnik schneller als die Vorgängermodelle.

FAZIT

Die Zukunft mit LTE Advanced ist nun viel schneller verfügbar, als skeptische User es für möglich gehalten hätten. Mit einer hochwertigen Breitbandantenne und der Speedbox LTE III ist man bestens gerüstet und erhält ein Rundum-Sorglospaket.

UPDATE (16.02.2016): NEUE MAGENTA TARIFE

Heute erreichte uns die Meldung, dass die Telekom nun die Magenta Tarife vorgestellt hat. Diese sollen am 19.04.2016 in Kraft treten. Die Preise werden ein wenig erhöht, doch dafür sollen alle Tarif-Gruppen nun mit mehr Highspeed-Volumen ausgestattet werden. Magenta Mobil 5.0

Magenta Mobil 5.0 (© Telekom)

Der Netz-Ausbau ist also nun schon soweit vorangeschritten, dass die Telekom ihren Kunden mehr Surf-Volumen zur Verfügung stellen möchte. Bei Magenta Mobil sollen z.B. die S-Verträge zukünftig mit 1 GB, die M-Verträge mit 3 GB und die L-Verträge sogar mit 6 GB Highspeed-Volumen daher kommen. Bis zu 300 MBit/s wird aber nach wie vor nur den Kunden von Magenta Mobil L in Aussicht gestellt. Wir informieren in den kommenden Wochen in den entsprechenden Beiträgen zu den jeweiligen Telekom Tarifen über die Tarif Details. Ob die Netzstrukturen dieser Mehrbelastung tatsächlich gewachsen sind und wie die Kunden die neue Preis-Struktur aufnehmen, bleibt abzuwarten.

Kommentare


Name:

Email:
Bewertung


Hinterlassen Sie einen Kommentar! (min. 50 Zeichen)

Liebe Besucher,

bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir im Kommentarbereich unseres Blogs keine ausführliche Beratung leisten können.

Richten Sie konkrete Anfragen inkl. aller Anforderungen bitte per Mail an info@fts-hennig oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Um Wiederholungen zu vermeiden, lesen Sie bitte die bestehenden Kommentare bevor Sie eine Frage stellen.

Immer besten Empfang wünscht
Ihr Team von FTS Hennig

Bitte den Code eingeben (Spamschutz)